Gemeinde Wachtberg

Vorlesetage in Wachtberger Kindergärten: Wer liest, wird ein selbstständiger Kopf

Vorlesepate im ehemals katholischen, seit 1. August 2008 in kommunale Trägerschaft übergegangenen Kindergarten in Niederbachem war Bürgermeister Theo Hüffel. (Foto: GW) Wachtberg – Während der 2. Wachtberger Kulturwoche wird in acht Kindergärten und in den zwei Familienzentren vorgelesen. Neunzehn Kindergruppen kommen so in den Genuss des Vorlesens. Dazu wird auch noch in einer Bücherei vorgelesen und in einer anderen werden Märchen erzählt.

Werbe-Banner - 2. Wachtberger Kulturwoche 2008
 

 

„Wer liest, wird ein selbstständiger Kopf“, sagte Bundespräsident Horst Köhler am 1. Juli diesen Jahres bei einer Feier in Schloss Bellevue zum 20-jährigen Bestehen der Stiftung Lesen, deren Schirmherr er ist. Lesen mache kritisch und selbstkritisch. Und Deutschland brauche eigensinnige Köpfe. Der Bundespräsident dankte dabei auch ausdrücklich den ehrenamtlichen Vorlesepaten der Stiftung, die in Kindergärten und anderen Einrichtungen tätig sind und hat damit auch sicher den Vorlesepaten gedankt, die in Wachtberg vorlesen.

Der Büchereiverbund der Gemeinde Wachtberg ist Kooperationspartner der Stiftung Lesen. Er ist auf der Homepage der Stiftung Lesen veröffentlicht und ist regionaler Ansprechpartner für diese Einrichtung und ihren Vorleseclub.

Dass das ehrenamtliche Engagement der Vorlesepaten wichtig ist, zeigt eine Studie zum Vorleseverhalten in deutschen Familien. 42 Prozent der Eltern von Kindern im besten Vorlesealter von unter zehn Jahren lesen nur unregelmäßig oder gar nicht vor. Zu diesem Ergebnis kam die bundesweite Studie „Vorlesen in Deutschland 2007“ der Deutschen Bahn AG mit der Stiftung Lesen und der Wochenzeitung „Die Zeit“ im November 2007.
Vorlesepate im katholischen Familienzentrum Berkum war Altbürgermeister Hans-Jürgen Döring. (Foto: GW)
Die Studie zeigt weiterhin, dass auch in der Kindergartenzeit, in der die Kinder auf die Schule vorbereitet werden, 33 Prozent der Eltern nicht vorlesen. Nach der Einschulung greifen Eltern dann noch seltener zum Vorlesebuch: 26 Prozent lesen nur noch gelegentlich und 21 Prozent überhaupt nicht mehr vor. Dabei brauchen Schulkinder tatsächlich mehr und nicht weniger Vorleseengagement ihrer Eltern.


Den Vorlesepaten in Wachtberg und den vorschulischen Einrichtungen ist für ihren Vorleseeinsatz zu danken.
Für die Schulen beginnt jetzt schon die Vorbereitung für den nationalen Vorlesetag am 20. November 2008. (GW)