Gemeinde Wachtberg

Kultur willkommen im Atelier Karin Christof und Trutz Ludwig

Atelier Christof/Ludwig: Trutz Ludwig und Karin Christof zeigten ihre Bilder im Garten ihres mediterran anmutenden Hauses. (Foto: GW) Wachtberg-Villip – Zu einer Ausstellung ihrer Bilder mit Motiven aus Wachtberg, der Region und anderen Weltgegenden hatte das Künstlerpaar Karin Christof und Trutz Ludwig während der gesamten 2. Wachtberger Kulturwoche in den Garten seines Villiper Hauses eingeladen.

Werbe-Banner - 2. Wachtberger Kulturwoche 2008

 

 

 

Atelier Christof/Ludwig: Kultur willkommen! (Foto: GW)


Kultur willkommen - das Motiv des stilisierten Drachens auf dem Programmheft der diesjährigen Kulturwoche, von Ludwig in Aquarell kunstvoll umgesetzt, empfing den Besucher bereits an der Straße.

Auf dem Weg in den Garten reihte sich, schön anzusehen, eine Staffel neben die andere mit Bildern der beiden Künstler.

Karin Christof überzeugte mit ihrer Malerei durch die scheinbare Leichtigkeit, die ihre, fast impressionistisch wirkenden Landschaften ausstrahlen. Atelier Christof/Ludwig: Karin Christof und Trutz Ludwig (Foto: GW)

Trutz Ludwig hingegen liebt es, Landschaften zu entfremden.
Atelier Christof/Ludwig: Ludwig erläutert seine Darstellung einer Straßenansicht. (Foto: GW)  So abstrahiert er eine Straße durch Weglassen, bringt aber wiederum Spannung durch ungewohnt eingesetzte Farbe und starke Licht und Schatten Akzente hinein, so dass sich hieraus ganz neue interessante Anschauungen ergeben.

Atelier Christof/Ludwig: Martin Behrsing am Piano (Foto: GW)Musikalische Eindrücke gesellten sich am Eröffnungswochenende hinzu. Am Samstagabend unterhielt der Jazz-Pianist Martin Behrsing im Garten die zahlreich gekommenen Gäste mit Eigenkompositionen und Musik unter anderem von Keith Jarrett und Eric Satie.


Atelier Christof Ludwig: Trutz Ludwig freut sich bereits auf nächstes Jahr und zauberte schon mal die 3. Wachtberger Kulturwoche herbei. (Foto: GW)Ludwig, der Kunst zwar nicht studiert aber bei namhaften Künstlern Studien absolviert hat, um das Handwerk richtig zu beherrschen, mag sich als Hobbykünstler nicht bezeichnen, „Lebenskünstler“, sagt er, passt da schon eher. Das stellte er dann auch als Zauberkünstler bestens unter Beweis.

Am Freitag bot er seinen Besuchern eine Zaubervorstellung, bei der allerhand Verwunderliches passierte, wie etwa die wundersame Vermehrung von zwei Hasen. Schließlich schaute Ludwig in die Zukunft und sagte eine fulminante 3. Wachtberger Kulturwoche 2009 voraus - da sprühten wahrhaftig die Funken! (GW)