Gemeinde Wachtberg

Das brennende Gewand – Autorenlesung mit Andrea Schacht

Kulturwoche 2008: Lesung Andrea Schacht (Foto: GW) Wachtberg-Adendorf – Ins Mittelalter entführte die Wachtbergerin Andrea Schacht die Gäste der Kulturwoche im Drehwerk in Adendorf mit einer Lesung aus ihrem neuesten und letzten Buch „Das brennende Gewand“ der insgesamt fünfbändigen Reihe um die Begine Almut.

Kulturwoche 2008: Logo/ Banner

 

 



Dem überwiegend weiblichen Publikum schien die Figur der Almut aus den vorherigen Bänden wohl bekannt zu sein. Die Fragen, die im Anschluss an Andrea Schacht gestellt wurden, ließen erahnen, auf welch treue Fan-Gemeinde die Pecher Autorin in Wachtberg bereits zählen kann. Die Frage nach der Zeit, dem Mittelalter, beantwortete Schacht mit der Nähe zum Kölner Dom und den Verbindungen bis ins Drachenfelser Ländchen. Auf der Suche nach einer selbst bestimmten Frau sei sie bei ihren Recherchen auf den Orden der Beginen gestoßen, Frauen, die für damalige Verhältnisse erstaunlich eigenständig und unabhängig von Männern in einem Konvent zusammen lebten. Die Regeln hatten sie selbst aufgestellt; eine einmal ausgesprochene Verpflichtung der Frauengemeinschaft beizutreten galt jedoch nicht lebenslang wie in anderen Klöstern. Die Frauen konnten jederzeit die Gruppe wieder verlassen. Sie verdienten ihren Lebensunterhalt durch ihre Kenntnisse der Heilkunde. Auch das, berufstätige Frauen, war im Mittelalter in seiner offensichtlichen Unabhängigkeit eine Seltenheit. Viel Mühe habe sie auch auf die Ausgestaltung der mittelalterlichen Sprache verwandt, so Schacht. Originale Rezepte aus der Zeit habe sie studiert. Da ließ die Frage nach dem „Was kommt zuerst ...die Recherche oder die Idee?“ nicht lange auf sich warten. Bei ihr, so Schacht, käme immer zuerst die Idee, dann die Recherche und schließlich, bevor sie so richtig zu schreiben anfange, müsse eine Kapitelübersicht konzipiert werden.

Ihr nächstes Buchprojekt, ließ die Autorin die Zuhörerinnen wissen, werde zwar nicht mehr die Begine Almut zur Hauptfigur haben aber deren Kinder. Somit gehe auch die Geschichte in die nächste Generation. Die Zuhörerinnen hörten dies mit Freude.

Mit mittelalterlicher Musik begleitete das Blockflöten-Consort diese spannende Leseprobe, die Neugierde auf mehr weckte. Schachts Fangemeinde wird sicherlich noch wachsen. (GW)