Gemeinde Wachtberg

Orgelmusik in der 2. Wachtberger Kulturwoche

Kulturwoche 2008: Orgelmusik mit Hans-Peter Glimpf an der Orgel in der Evangelischen Gnadenkirche in Pech. (Foto: GW) Wachtberg-Pech/ -Oberbachem – Zu einem Orgelkonzert mit Musik aus England hatte Kirchenmusiker Hans-Peter Glimpf am ersten Sonntag der 2. Wachtberger Kulturwoche in die Evangelische Gnadenkirche in Pech eingeladen.

Kulturwoche 2008: Logo/ Banner

 

 


Nach einer kurzen Einführung zur geschichtlichen Entwicklung der Orgelmusik in England spannte Glimpf einen Bogen der Orgelmusik vom 17. Jahrhundert bis in die Mitte des vorigen Jahrhunderts. Beginnend mit drei Orgelstücken von John Blow spielte Glimpf danach eine Komposition von John Stanley. Stanley, der bereits im Kindesalter erblindete, war ein Freund von Georg Friedrich Händel, der seine letzten Lebensjahre in London verbrachte. Nach dessen Tod führte er mehrere Händel’sche Oratorien auf. Orgelstücke von George Frederick Handel, unter anderem auch aus der „Wassermusik“, schlossen sich im Programm an. Kompositionen von John Beckwith, Samuel Wesley, James Hook und Henry Smart spannten schließlich den Bogen bis ins ausgehende 19. Jahrhundert. Mit Werken von Frank Bridge, dessen wohl bedeutendster Schüler Benjamin Britten war, und von William Thomas Best endete der von Hans-Peter Glimpf vorgetragene Exkurs in die Orgelmusik Englands.
Eine Zugabe gab’s auch und Glimpf spielte, passender könnte es nicht sein in einem Konzert mit Werken englischer Kirchenmusiker, Variationen für Orgel über das Thema „God Save Our Gracious Queen!“.

Ein weiteres Orgelkonzert während der Kulturwoche wurde am Donnerstagabend in der Katholischen Pfarrkirche Heilige Drei Könige in Oberbachem gehalten. Claudia Bertine Mainau spielte Werke unter anderem von Bach und Buxtehude. (GW)