Gemeinde Wachtberg

Kultur im Rahmen der Kunst bei Laurenzi

Kulturwoche 2008: Galerie Laurenzi - (v.r.n.l.) Sabine Laurenzi hatte mit Christel Rump und Ursula Contzen zu einem Kunst-und-Kultur-Nachmittag eingeladen. (Foto: GW)  Wachtberg-Niederbachem – In ihre Galerie in Niederbachem hatte Sabine Laurenzi am letzten Wochenende der 2. Wachtberger Kulturwoche eingeladen. Gäste waren Christel Rump, die botanische Malereien zeigte, sowie Ursula Contzen, die eine Lesung hielt und dabei von Cordelia Loosen-Sarr musikalisch auf der Flöte begleitet wurde.

Kulturwoche 2008: Logo/ Banner

 

 

 


Kulturwoche 2008: Galerie Laurenzi - Rahmen für die Kunst. (Foto: GW)Pflanzen, besonders Blumen und Früchte, haben es Christel Rump angetan. Ihre ausgestellten Aquarelle und Drucke erinnern an frühe botanische Illustrationen von vor 200 Jahren. Der wissenschaftliche Hintergrund, der früher mangels anderer Möglichkeiten der Abbildung hinter dieser Art der Grafik steckte, besteht heute zwar nicht mehr, die exakte Wiedergabe von Blüten und Blättern hat aber auch heute ihren Reiz nicht verloren. Sabine Laurenzi präsentierte Rumps zarte Kunst sowohl in klassischer als auch in poppiger Rahmung, um zu verdeutlichen, wie interessant gerade der Kontrast von klassisch und modern sein kann.


Ursula Contzen las aus ihrem Buch „Leben vom erahnten Glück“ und überraschte die rund 40 Zuhörer zudem mit japanischen Dreizeilern, so genannten Haikus. Mit seinen insgesamt 17 Silben ist das Haiku die kürzeste Gedichtform der Welt und wird in einem Atemzug gelesen. Es beschreibt traditionell ein Bild aus der Natur.
Cordelia Loosen-Sarr spielte jeweils im Anschluss an die Gedichte auf ihrer Flöte. Sie schien damit der Poesie zusätzlich auch musikalisch Raum zu geben und stellte so eine äußerst stimmige Verbindung von Prosa und Klang her. (GW)