zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Erster Landesweiter Warntag

Erster Landesweiter Warntag - Sirenensignale (Grafik) Rhein-Sieg-Kreis – Im Rhein-Sieg-Kreis werden am Donnerstag, 06. September 2018 ca. 10:00 Uhr die Warnsirenen heulen. Auch der Rhein-Sieg-Kreis wirkt am kommenden landesweiten Warntag mit.

In der Vergangenheit wurden die Warnsirenenproben samstags durchgeführt. Mit dem am 16. Mai 2018 veröffentlichten „Warnerlass“ hat das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfahlen die halbjährlichen Proben der Warnsirenen auf den jeweils 1. Donnerstag im März und September festgelegt. Der Termin im September wurde überdies zu einem landesweiten Warntag bestimmt. An diesem Tag werden um 10:00 Uhr landesweit alle Warnsysteme getestet. Nähere Informationen zum Warntag sind unter der folgenden Internetadresse verfügbar: https://www.im.nrw/themen/gefahrenabwehr/warnungen-und-sirenen/warntag-nrwwas-ist-das.

Die Übung am 06.09.2018 dient zum einen der Prüfung, ob alle Systeme zur Warnung der Bevölkerung einwandfrei funktionieren. Zum anderen soll die Bevölkerung auch an die Bedeutung der üblichen Sirenen-Signale erinnert werden.

Aufgrund des Warnerlasses werden um ca. 10:00 Uhr im gesamten Kreisgebiet mehr als 300 Sirenen Signale abgeben.

So soll man sich beim Sirenensignal Warnung im Ernstfall verhalten:

  • Geschlossene Räume aufsuchen
  • Fenster und Türen schließen
  • Radio einschalten und auf Durchsagen achten, Nachbarn unterrichten
  • Radio Bonn/Rhein-Sieg (je nach Empfangsort: 91,2 94,2 97,8 99,9 104,2 107,9 Mhz)
  • Auch auf eventuelle Lautsprecherdurchsagen von Feuerwehr oder Polizei achten
  • Die Notrufnummern 110 und 112 nur bei wirklichen Notfällen anrufen

Da es sich am 06.09.2018 nur um einen Probealarm handelt, sind diese Vorsichtsmaßnahmen an diesem Tag natürlich nicht erforderlich.

Erster Landesweiter Warntag - Sirenensignale (Grafik)

Wie bereits im April diesen Jahres wird ebenfalls die Entwarnung geprobt.

An den Warnton anschließend erfolgt daher der Entwarnton in Form eines einminütigen, durchgängigen Heultons. Dieser Ton wird aufgrund von Sireneneigenschaften in Teilen von Hennef, Eitorf und Siegburg noch nicht zu hören sein. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass einige Kommunen die mobilen Durchsageeinheiten auf den Einsatzfahrzeugen testen. Mit den Durchsageeinheiten besteht im Ernstfall die Möglichkeit, einzelne Straßenzüge und/oder bestimmte Teile der Bevölkerung vor konkreten Gefahren zu warnen. Beim Probealarm der Warnsirenen wird auch die Radio-Direkt-Durchsagemöglichkeit in das Programm von Radio Bonn/Rhein-Sieg getestet – d.h. das Radio-Programm wird im genannten Zeitbereich unterbrochen und es erfolgen Informationsdurchsagen durch die Feuerwehr. Eine Mitteilung erscheint auch auf der Internetseite des Rhein-Sieg-Kreises (www.rhein-siegkreis.de).

Auch die kostenlose Warn-App NINA wird getestet. Mit ihr können die Feuer- und Rettungsleitstellen bei Großbränden, Unfällen mit Gefahrstoffen oder ähnlichen Unglücksfällen jetzt die Nutzer von Smartphones direkt warnen. Wer auf seinem Smartphone diese Warn-App installiert hat, bekommt die Probe-Warnmeldung für den eingestellten Ort oder den aktuellen Standort direkt auf seinem Smartphone angezeigt. Weitere Informationen zur Warn-App Nina erhalten im Internet auf der Homepage des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe unter http://www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warn-App_NINA.html.

Für PC-Nutzer gibt es über die Internetseite http://warnung.bund.de/ analog zur Warn-App „NINA“ die Möglichkeit die Warnmeldungen zu empfangen.

Der turnusmäßige Probealarm der Feuerwehrsirenen in Windeck, Wachtberg, Swisttal, Troisdorf und Siegburg wird weiterhin wie gewohnt an Samstagen in der Zeit zwischen 11:00 und 12:00 Uhr durchgeführt.