zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Großartiges Adventskonzert des GV Eintracht Adendorf

Adventskonzert des GV Adendorf in der Kirche St. Margareta. (Foto: Volker Frech) Wachtberg-Adendorf - Am 1. Dezember begeisterte der Gesangverein „Eintracht“ Adendorf mit einem Adventskonzert seine Zuhörer, die die Kirche St. Margareta bis auf den letzten Platz füllten.

Vereinsvorsitzende Marlies Frech erklärte in ihrer Begrüßung, dass man dem häufig geäußerten Wunsch gefolgt sei, die Adendorfer Kirche wieder einmal als Konzertraum zu nutzen.

Wie berechtigt dieser Wunsch war, wurde bald deutlich: Der schlicht gestaltete, jahrhundertealte Kirchenraum mit seiner hervorragenden Akustik erwies sich als stimmiger Rahmen für die adventliche Musik und vor allem für die Sänger und Sängerinnen, die unter Leitung ihres langjährigen Chorleiters Alfons Gehlen ihre stimmliche Qualität voll entfalten konnten.

Im Mittelpunkt stand die Kantate „Lichter der Hoffnung“, ein 1995 komponiertes, 45minütiges Werk des Kirchenmusikers Klaus Heizmann, das durch auf Bibelworten fußenden Texten von Johannes Jourdan angereichert ist. Selten war der Adendorfer Chor so eindrucksvoll und zugleich diszipliniert zu hören. Alfons Gehlen hat schon häufig bewiesen, was er aus den engagierten Sängerinnen und Sängern „herausholen“ kann – an diesem Nachmittag erlebte man einen Höhepunkt, der mit begeistertem Applaus honoriert wurde. Dieser galt auch den Solisten, allesamt Mitglieder des Chors: Rabea Becker und Lydia Gilles (Sopran), Yvonne Koch (Alt) und Frank Herkenroth (Bariton). Und mit nahezu professioneller Leistung überzeugten die Sprecher der Bibeltexte Andrea Neu, Antonia Koch und Wolfgang Kader. Wie schon so oft wurde der Chor von Claus Kratzenberg am Klavier begleitet. Ihn durfte man diesmal auch als Solisten erleben. Den ersten Satz der A-Dur Sonate op.120 von Franz Schubert meisterte er ebenso wie Beethovens F-Dur-Sonate op. 10, deren ersten Satz er besonders eindrucksvoll interpretierte. Ihm wurde mit lang anhaltendem Applaus gedankt.

Nachdem Chor und Publikum gemeinsam drei Weihnachtslieder gesungen hatten, setzten die Adendorfer Sängerinnen und Sänger den Schlusspunkt mit „Make way, make way“ von Graham Kendrick und „Weihnachten“ von Hans-Dieter Kuhn.

Ein wunderbares Konzert als Einstieg in die Adventszeit, es wird lange unvergessen bleiben.