Gemeinde Wachtberg

Frischer Wind für den Wachtberger Jugendrat

Jugendrat: Kai Pietrusziak  (3.v.l.) übergibt den Mitgliedern der Schülervertretung der Hans-Dietrich-Schule die Nikoläuse und wirbt für die Jugendratswahl. (Foto: Privat) Wachtberg – 2020 - ein ganz besonderes Jahr auch für den Jugendrat der Gemeinde Wachtberg. Trotz der einschneidenden Maßnahmen und Beschränkungen hat der Wachtberger Jugendrat (JuRa) seine Arbeit nicht schleifen lassen und bestehende und neue Projekte so gut es ging vorangetrieben.

Das Wichtigste jetzt am Jahresende ist, die Neuwahlen Anfang des kommenden Jahres bekannt zu machen und junge Leute dafür zu begeistern“, erklärt Kai Pietrusziak, Finanzverwalter des JuRas. Bereits Ende November wurden alle Wachtberger Kinder und Jugendlichen im Alter von 13 bis 21 Jahren von der Gemeinde angeschrieben und für eine Kandidatur im künftigen Jugendrat geworben. Die amtierenden Mitglieder unterstützen die Jugendfachkraft der Gemeinde dabei, indem sie - wie auch schon in den vergangenen Jahren - Schokonikoläuse an Wachtberger Kinder und Jugendliche verteilten.

„Nikoläuse am EKZ zu verschenken kam für uns in diesem Jahr Corona bedingt nicht in Frage. Doch dann kam uns die Idee!“, so Pietrusziak. In diesem Jahr wurden die über 300 Schokonikoläuse direkt an die Schülerinnen und Schüler der Berkumer Hans-Dietrich-Genscher-Schule verteilt. Dadurch konnten direkt die potentiell wählbaren Jugendlichen angesprochen werden. Zusammen mit einem vom Vorstand des Jugendrates handunterschriebenen Flyer und einer kurzen Präsentation durch die Klassenlehrer verspricht sich der JuRa eine positive Resonanz. Auch die sieben Kinder- und Jugendtreffs in den verschiedenen Ortschaften wurden mit einer Ladung süßer Leckereien und Flyern ausgestattet.

„Das Wichtigste ist, dass der Jugendrat weiter besteht und im nächsten Jahr in neuer Zusammenstellung, mit frischen Ideen und viel Engagement weiterarbeitet“, betont Simon Falkenstein, der kommissarische Vorsitzende. Zudem stehe sein Herzensprojekt, der Outdoor-Fitness-Parcours an der Grünen Mitte in Berkum, bereits im nächsten Jahr vor der Realisierung.

Wie bereits im General-Anzeiger Anfang Dezember zu selbigen Thema berichtet, werden Kai Pietrusziak und Simon Falkenstein den Jugendrat mit der Neuwahl altersbedingt verlassen. Allerdings bleiben beide der Wachtberger Politik an anderer Stelle erhalten.

„Wir wünschen allen Wachtbergerinnen und Wachtbergern einen guten Rutsch ins neue Jahr. An die jungen Leute appellieren wir, sich so gut es geht an alle Beschränkungen zu halten und sich - sobald es wieder geht - selbst für die Jugend in Wachtberg zu engagieren.“ (Jugendrat Wachtberg, Kai Pietrusziak)