Gemeinde Wachtberg

Städtepartnerschaft mit Bernareggio besiegelt

Festakt: Städtepartnerschaft mit Bernareggio besiegelt - Wachtbergs Bürgermeister Theo Hüffel und Bernareggios Bürgermeister Daniele Fumagalli unterzeichneten am 3. Mai 2008 die Urkunden. (Foto: GW) Wachtberg – Seit dem 3. Mai 2008 steht es schwarz auf weiß: Die Gemeinde Wachtberg ist städtepartnerschaftlich neben dem französischen Canton La Villedieu du Clain jetzt auch mit der italienischen Stadt Bernareggio verschwistert. Wachtberg feierte mit einem großen Festakt die Unterzeichnung der Urkunden.

Zu einem großen Festakt anlässlich der Unterzeichnung der Urkunden zur Begründung der Städtepartnerschaft hatten Bürgermeister Theo Hüffel und der Partnerschaftsverein Wachtberg am Samstag zahlreiche Gäste in die festlich geschmückte Aula des Schulzentrums Berkum eingeladen. Bereits am Donnerstag waren über hundert Gäste aus Bernareggio und La Villedieu du Clain angereist. Neben den italienischen und französischen Freunden konnte Hüffel Hans-Dietrich Genscher, Außenminister a. D., und dessen Ehefrau Barbara sowie Ruth Hieronymi, Mitglied des Europäischen Parlaments, die beiden Mitglieder des Deutschen Bundestages Ulrike Merten und Norbert Röttgen, den Landrat des Rhein-Sieg-Kreises Frithjof Kühn, Ehrenbürgermeister Peter Schmitz und zahlreiche weitere Gäste aus Politik, Verwaltung und dem öffentlichen Leben in Wachtberg begrüßen. Auch viele Wachtbergerinnen und Wachtberger waren dem Aufruf, an diesem besonderen Ereignis teilzunehmen, gefolgt. Mit über 400 Gästen im voll besetzten Saal wurde schon vor Beginn deutlich, welche Wertschätzung die Freundschaft zur französischen Partnergemeinde in Wachtberg genießt und welche Freude mit der neuen Verschwisterung nach Italien verbunden ist.

Mit dem französischen Canton La Villedieu du Clain verbindet Wachtberg seit 1979 eine Städtepartnerschaft und tiefe Freundschaft. Nähe Poitiers gelegen ist der ca. 12.000 Einwohner zählende, aus zehn selbstständigen Gemeinden mit jeweils eigenen Bürgermeistern bestehende Canton mit der Gemeinde Wachtberg strukturell durchaus vergleichbar. In den letzten fast dreißig Jahren hat ein reger Austausch zwischen beiden Gemeinden stattgefunden. 2005 ging der Canton La Villedieu du Clain eine weitere Partnerschaft mit Bernareggio ein, die, in der Nähe von Mailand gelegen, zwar von ihrer Größe und mit ihren nur ca. 9000 Einwohnern kleiner aber von ihrer Infrastruktur ähnlich zu beurteilen ist wie La Villedieu und Wachtberg. Tri-nationale Jugendcamps und Treffen von Delegationen aus den drei Partnerstädten folgten. Im Februar dieses Jahres fasst der Rat der Gemeinde Wachtberg den Beschluss, auch eine Städtepartnerschaft mit Bernareggio einzugehen.

„Botschafter ehrenhalber“, zitierte Bürgermeister Theo Hüffel den ehemaligen Außenminister Hans-Dietrich Genscher, seien die Bürgerinnen und Bürger, die sich in Städtepartnerschaften engagieren. Viele hätten sich aus La Villedieu du Clain, Bernareggio und Wachtberg schon als solche hervorgetan und viele, zeigte sich Hüffel zuversichtlich, werden diese Partnerschaft noch mit Leben erfüllen.

Bernareggios Bürgermeister Daniele Fumagalli war bewegt und sprach von „ einem großen Glücksgefühl, welches aus den guten Taten entsteht, die in Folge des Vertrages erzeugt werden, den wir uns anschicken zu unterzeichnen.“ Dieser einfache Vertrag sei auch ein Versprechen, für den anderen ein Freund zu sein, und eine Verpflichtung, sich besser kennenzulernen um Gutes in die Welt zu tragen.

Ganz im Sinne einer französischen Eheschließung übernahm Gérard Rivaud, Conseiller Général des Cantons La Villedieu du Clain, den Part des Trauzeugen und wünschte der Partnerschaft zwischen Wachtberg und Bernareggio ein langes und erfülltes Leben. „Mit jeder neu geschlossenen Partnerschaft wird Europa reicher“, beschrieb er diese neue Seite im Buch der Begegnungen. „An uns ist es, dieses Europa mit Leben zu füllen und unserer Jugend neue Perspektiven zu eröffnen.“

Untermalt wurde der Festakt durch ein musikalisches Rahmenprogramm, das von den jungen Musikerinnen und Musikern des Wachtberger Jugendorchester unter der Leitung von Hans Werner Meurer gestaltet wurde sowie von dem Tenor Nico Heinrich, der, am Klavier begleitet von Thanh Mai Nguyen, mit Arien aus Opern von Carl Maria von Weber und von Giuseppe Verdi die Zuhörer begeisterte.

Nach der feierlichen Unterzeichnung der Urkunden schlossen sich Glückwünsche an die neue Partnerschaft an.

Festakt: Außenminister a. D. Hans-Dietrich Genscher freute sich über die neue Partnerschaft zwischen Wachtberg und Bernareggio als einen neuerlichen Schritt zu einem europäischen Deutschland. (Foto: GW)

Festakt: Ruth Hieronymi, Mitglied des Europäischen Parlaments, würdigte die Städtepartnerschaften als Baumeister von unten für ein gemeinschaftliches Europa. (Foto: GW)


Hans-Dietrich Genscher
legte große Hoffnung in diese neue deutsch-italienische Freundschaft, in deren Größe er nicht mehr Rechte sondern vielmehr mehr Verantwortung sieht. Dies sei auch das Erfolgsgeheimnis der Europäischen Union, denn hieraus erwachse Gerechtigkeit und Frieden.

Ruth Hieronymi überbrachte die besten Wünsche des Europäischen Parlaments für diese neue Partnerschaft. „Das Europäische Parlament ist Ihr bester Lobbyist!“, so Hieronoymi, schließlich seien die Städtepartnerschaften die Baumeister von unten.

Festakt: Der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, Frithjof Kühn, gratulierte zur europäischen Freundschaft und verbindet damit die Hoffnung auf ein weiter zusammenwachsendes Europa. (Foto: GW) Bernareggios Beigeordneter für Kultur und stellvertretender Bürgermeister Silvio Brienza hob die Bedeutung der Städtepartnerschaft bei der Förderung des gegenseitigen Gedankenaustausches und beim Abbau der Skepsis gegenüber anderen Kulturen und Sprachhindernissen hervor.

Landrat Frithjof Kühn verband mit seiner Gratulation den Wunsch, dass aus dieser neuen Ehe viele „kleine Europäer“ hervorgehen werden – für ein Europa, das noch so jung sei und jung bleiben solle.


Worte der Vorsitzenden der jeweiligen Partnerschaftsvereine beendeten den Festakt. Der Italiener Giuseppe Cavallaro bezeichnete tief bewegt diesen Tag als „einen jener Tage, die unserem Leben einen Sinn geben.“ Ein gemeinsames Haus um besser zu werden sieht Cavallaro in dieser drei Gemeinden unterschiedlicher Nationen verbindenden Partnerschaft, deren Solidarität und Freundschaft dazu beiträgt, aus Europa ein gemeinsames Haus zu machen. Joseph Delhommois betonte nochmals die Freude darüber, Zeuge dieses neuen Partnerschaftsgelöbnisses sein zu dürfen, das für ihn Ausdruck von Optimismus und Wille zum Fortschritt ist, und das die französische Partnergemeinde aus ganzem Herzen mittragen werde. Stefan Hahn, Vorsitzender des deutschen Partnerschaftsvereins, brachte es abschließend auf den Punkt: „Städtepartnerschaften zu praktizieren bringt für alle Beteiligten eine große Freude!“. (GW)

 

Verleihung des Förderpreises für die Pflege der deutsch-französischen Beziehung

Der Festakt war auch Anlass zur Überreichung des von der Volksbank Wachtberg e. G. gestifteten Förderpreises für Verdienste um die städtepartnerschaftlichen Beziehungen zwischen Wachtberg und dem Canton La Villedieu du Clain.

Geehrt wurde Wachtbergs Alt-Bürgermeister Hans Jürgen Döring für sein großes Engagement um die Partnerschaft mit dem Canton La Villedieu du Clain, an der er „wesentlich als Baumeister mitgewirkt hat“, so Peter Schneider, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Wachtberg e. G. in seiner Laudatio.

Festakt: Verleihung des Förderpreises an (v.l.n.r.) Hans Jürgen Döring, Pierre Cartraud, Dominique Brunet, Peter Schneider, Katharina und Alba Willert (i. V. für Gabi Willert). (Foto: GW)Ebenfalls geehrt wurde Gabi Willert, die langjährige Vorsitzende des deutschen Partnerschaftsvereins, die, so Ursula Perkums, viele Gäste aus Frankreich nach Wachtberg und viele von hier nach La Villedieu gebracht hat. Gérard Rivaud, amtierender Conseiller Général des französischen Partnerschaftskomitées, überreichte den Preis seinem Vorgänger Pierre Cartraud, einem, wie er ihn nannte, Kämpfer der ersten Stunde und überzeugten Europäer. Joseph Delhommois, Vorsitzender des Partnerschaftskomitées La Villedieu, würdigte mit der Auszeichnung seine Vorgängerin Dominique Brunet für ihre Verdienste und ihren Einsatz um die deutsch-französische Freundschaft. (GW)