zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Zauber und Melancholie russischer Musik

Der Don Kosaken Chor Serge Jaroff begeisterte das Wachtberger Publikum mit Stimmgewalt und exzellenten Soli. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Berkum (mm) – Die Gäste kamen pünktlich, sogar überpünktlich. Bereits eine halbe Stunde vor Konzertbeginn war die Aula im Berkumer Schulzentrum schon beinahe vollbesetzt. Die Vorfreude im Publikum war groß, denn nach vier Jahren bereicherte am letzten Sonntag erneut ein Konzert des Don Kosaken Chors Serge Jaroff das Wachtberger Kulturprogramm.

Als ein musikalisches Fest großer Stimmen, mitreißender Melodien und bravouröser Gesangsakrobatik war das Konzert angekündigt worden. Und genau das bot es auch. Wanja Hlibka, jetziger Leiter des Chores und viele Jahre selbst Solist in diesem vom 1985 verstorbenen Serge Jaroff gegründeten weltberühmten Chor, nutzt nach wie vor die Original-Arrangements als Ausgangsbasis seiner künstlerischen Arbeit. Die Sänger, die er um sich schart, kommen von großen osteuropäischen Opernhäusern. Die stimmgewaltigen Solisten werden von der Fachpresse immer wieder als „russisches Stimmwunder“ bezeichnet. Das außergewöhnliche Repertoire des Don Kosaken Chors reicht von den festlichen Gesängen der russisch-orthodoxen Kirche über alte Volksweisen bis hin zu großen, klassischen Komponisten. So standen auch das „Vater unser“ von Kedrov, „O Herr wir singen Dir“ von Rachmaninow und „Die Glocken von Jerusalem“ von Jaroff auf dem Programm, aber auch Traditionelles wie „Auf einem russischen Jahrmarkt“, „Die zwölf Räuber“ und „Roter Safran“. Und spätestens bei „Grünes Gras und Kalinka“ von Varmalov wippten die Zuschauer im Takt der Musik mit.

Ein gelungenes Konzert, das - nach noch zwei Zugaben, unter anderem „Guten Abend, gute Nacht“ - die Zuhörer begeistert in den Sonntagabend entließ. Fürs Catering in der Pause hatten die Berkumer Möhne gewonnen werden können. Die Damen offerierten Getränke und einen kleinen Imbiss. Auch dem Wachtberger Gartencenter gebührt ein Dankeschön, stammte doch von dort die schöne Blumendekoration auf der Bühne.