zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Noten… und warum Stimmlippen sich bewegen

12. Wachtberger Kulturwochen (Banner) Wachtberg-Adendorf (mf) – Mal nicht zu einem Konzert, sondern zu einem Workshop hatte der Gesangverein „Eintracht“ Adendorf im Rahmen der 12. Wachtberger Kulturwochen sangesfreudige Menschen eingeladen, die von sich behaupten „ich kann nicht singen“.

12. Wachtberger Kulturwochen (Banner)

 

 

Immer wieder hört man diese „Ausrede“ und so war die Idee zum 1. Wachtberger-ich-kann-nicht-singen-Chor geboren.

 

15 Singfreudige konnten die Chormitglieder und Chorleiter Alfons Gehlen begrüßen. Volle Konzentration herrschte bei allen, als Gehlen in die Geheimnisse der ganzen, halben, achtel…Noten einführte. „Bei mir muss keiner wissen, wie die Note heißt, aber Ihr müsst wissen, wie lang oder kurz die Note ist und ob sie hoch oder tief gesungen werden muss“, nahm Gehlen den Teilnehmern die Angst davor, ggfls. falsche Töne zu singen. Ebenso eindrucksvoll erläuterte er, dass es auf die Atemtechnik ankommt, ob ein Ton hoch oder tief, laut oder leise gesungen wird.
 

Wachtberger-ich-kann nicht-singen-Chor: Lockerungsübungen für Körper und Stimme. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf)


Nach so viel konzentriertem Zuhören konnten die bis dahin noch überzeugten Nichtsänger sich mit Lockerungsübungen für Körper und Atem- und Singübungen für die Stimme auf das Lied „Tipitipitipso“ einstimmen.
Mit seinem ausgeprägten Gehör ordnete Gehlen die Sängerinnen und Sänger den Stimmen Sopran, Alt, Tenor und Bass zu.


Alle hatten sichtlich Spaß an dem Lied und waren erstaunt, dass Singen doch gar nicht so schwer ist. Schon bald war die Adendorfer Schützenhalle vom Gesang erfüllt; ggfls. falsche Töne waren laut Gehlen keine zu hören.

So traute man sich noch an das Lied der Gruppe Wind „Lass die Sonne in mein Herz“, das ebenso begeistert einstudiert und gesungen wurde.

Spontan haben sich fünf Damen und „ein Klaus“ entschieden, den Gesangverein „Eintracht“ Adendorf künftig mit ihren Stimmen zu unterstützen. Andere überlegen noch…aber alle waren sich einig, dass man keine Angst vorm Singen haben muss, man viel gelernt hat und es einfach Spaß macht, gemeinsam zu singen!

Fazit des Workshops: Die Aussage „Ich kann nicht singen“ gilt nicht! Man muss nur üben…und das ist im Chor am schönsten und effektivsten!


Zurzeit probt der Chor für das adventliche Mitsingkonzert am 1. Dezember in der Adendorfer Kirche; ab Januar starten die Vorbereitungen für das Musical „Die Kannebäcker“, das im Herbst 2019 zusammen mit dem Gesangverein „Cäcilia“ Queckenberg“ aufgeführt werden wird. Proben sind donnerstags um 20.00 Uhr in der Alten Schule in Adendorf (am Dorfplatz gegenüber der Kirche). Neue Sängerinnen und vor allem auch Sänger sind herzlich willkommen. Weitere Infos: www.eintracht-adendorf.de oder unter Telefon 01577-2772730.