zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Servus – Tschüss – Auf Wiedersehen

Schulzentrum Berkum: Drei Generationen Hausmeister - (vl) Harald Frank, Wolfgang Dittkrist, Günter Radermacher (Vorgänger) und der Wachtberg-Berkum (mf) – Wolfgang Dittkrist…Ruhestand ?? Diese Worte in einem Satz…unvorstellbar.

Angekündigt hatte Wolfgang Dittkrist, langjähriger Hausmeister im Schulzentrum Berkum, es zwar schon lange…aber dann war es ihm doch nicht ganz geheuer…der Tag seiner Verabschiedung war gekommen.

Wolfgang Dittkrist hatte viele Weggefährten, Kollegen, Lehrer, Vertreter von Firmen, die im Schulzentrum tätig waren, eingeladen…und alle waren gekommen.

Schulzentrum Berkum: Ein "Liebeslied" der Schüler zum Abschied (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf)Zuallererst ließen es sich die wichtigsten Personen in seinem Arbeitsumfeld, nämlich die Schülerinnen und Schüler nicht nehmen, „ihrem“ Hausmeister ein Ständchen zum Abschied zu singen. Unter Leitung von Musiklehrerin Jutta Rausch sangen die Kids sogar ein selbst geschriebenes „Liebeslied“ auf Dittkrist. Ärgerte sich Dittkrist manchmal über liegen gebliebene Hefte, Stifte und Lineale, so zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass man mit Schulmaterial sogar zu fetziger Musik eine tolle Choreographie bieten kann. Und auch Schülerinnen und Schüler der Hans-Dietrich-Genscher-Schule unter Leitung von Hans Werner Meurer trommelten zu Dittkrists Schulzentrum Berkum: Schulkinder zeigen ihrem Hausmeister musikalisch, was man mit Schulmaterial alles machen kann (Foto: Gemeinde Wachtberg/mf)Abschied auf ihren Cachons.

Fiona Keegan, Rektorin der Gemeinschaftsgrundschule Drachenfelser Ländchen, und Hendrik Heimbach, Rektor der Hans-Dietrich-Genscher-Schule würdigten die unermüdliche Arbeit von Wolfgang Dittkrist und betonten sehr seine aufgeschlossene Art im Umgang mit den Lehrern. Heimbach betonte, dass Wolfgang Dittkrist sich mit „seiner“ Schule identifiziert hat und es sein oberstes Bestreben war, diese in Schuss zu halten. Dittkrist selber sagte immer, dass er die Schule „wie sein Eigentum“ sah und entsprechend agierte. Die Lehrerkollegien beider Schulen schickten Dittkrist zum Abschied „auf die Insel“.

GGS-Schulleiterin Fiona Keegan hatte ihre Schüler zudem gebeten, einmal aufzuschreiben, wie sie die Arbeit ihres Hausmeisters sehen. Dieses selbst gestaltete Buch der Schüler „Was macht eigentlich ein Hausmeister?“ wird sicherlich eine beliebte Ruhestandslektüre für Wolfgang Dittkrist sein.

Natürlich ließ auch Bürgermeisterin Renate Offergeld es sich nicht nehmen, den „Chief Facility Manager“ Dittkrist, wie er gerne von Kollegen genannt wurde, zu verabschieden und würdigte ihn als Organisationstalent, das jederzeit erreichbar war, Unmögliches möglich gemacht hat, ein Typ mit Ecken und Kanten, der immer zum Wohle seiner Schule und Gemeinde Wachtberg agiert hat – ein echter Hausmeister eben!

Schulzentrum Berkum: Drei Generationen Hausmeister - (vl) Harald Frank, Wolfgang Dittkrist, Günter Radermacher (Vorgänger) und der "Neue" Thomas Bösche (Foto: Gemeinde Wachtberg/ie)

 

Letzte Amtshandlung von Wolfgang Dittkrist war die „Schlüsselübergabe“ an seinen Nachfolger Thomas Bösche. „Es war eine schöne Zeit, ich habe viel erlebt, viel Schönes, selten Negatives, ich werde die Schule, die Menschen sehr vermissen“. Eine Institution ist im Ruhestand!