zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Informationen für Bachanlieger

Mitteilung aus dem Rathaus Die Gemeindewerke Wachtberg, AöR sind im Gemeindegebiet für die Gewässer-unterhaltung, den Gewässerausbau und die Abwasserbeseitigung zuständig.

Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen Hinweise und Informationen an die Hand geben, wie Sie als Bachanlieger zu einen ordnungsgemäßen Zustand des Gewässers beitragen können und mit welchen Maßnahmen Sie sich vor den Folgen von Starkregenereignissen und damit einhergehenden Überflutungen schützen können.

Freihaltung des Gewässers
Eine besondere Bedeutung kommt der Freihaltung der Böschungsbereiche und der angrenzenden Grundstücksbereiche zu. In den ersten fünf Metern ab Böschungsoberkante dürfen keine Schuppen, Zäune, Abfall­tonnen, Komposter oder ähnliches stehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob für ein Bau­werk eine Genehmigung erforderlich ist - auch ein Zaun, der ohne Baugenehmi­gung errichtet werden darf, bleibt eine bauliche Anlage, die innerhalb dieser fünf  Meter nicht zulässig ist. Denn solche Einrichtungen können entweder den Wasserabfluss an Ort und Stelle behindern oder, wenn sie losgerissen werden, sich an Engstellen unter­halb festsetzen und dort den Abfluss behindern.

Es ist auch nicht zulässig, Garten­abfälle wie Rasen- oder Gehölzschnitt an oder gar in der Böschung des Gewässers zu lagern. Denn dadurch wird nicht nur der Böschungsbewuchs unterdrückt und die Wasserqualität durch Sickersäfte beeinträchtigt, sondern bei Hoch­wasser kann das ablaufende Wasser solches Material mitreißen. Auch dies kann zur Verstopfung unterhalb gelegener Durchlässe und Brücken führen.

Bitte beachten Sie daher folgende Hinweise:

Halten Sie mit Schuppen, Zäunen, Abfalltonnen und dergleichen mindestens 5 m Abstand von der Böschungsoberkante ein, je nach Erfahrung mit dem Gewässer auch mehr.

Lagern Sie kein abschwemmbares Material in der Böschung und in dem Bereich am Gewässer, der bei Hochwasser überschwemmt werden kann - mindestens jedoch nicht in einem  fünf Meter  breiten Streifen entlang der Böschungsoberkante!

Sollte dort bereits Material liegen, so entfernen Sie es bitte.
 
Wenn festgestellt wird, dass sich Bauwerke oder Material weniger als 5 m von der Böschungs­oberkante befinden, so kann die Untere Wasserbehörde dagegen mit ordnungs­rechtlichen Maßnahmen vorgehen. Ich hoffe jedoch, dass Ihr Verständnis  und Ihre Mitwirkung solche für alle Seiten unerfreulichen Konsequenzen überflüssig machen.
 
Pflege des Ufers
Die Gewässer haben eine besondere ökologische Bedeutung. Deswegen sollen die Böschungsbereiche in der Regel mit standortgerechten Gehölzen bepflanzt werden.
Hierfür kommen insbesondere Schwarzerlen (Alnus glutinosa) in Betracht, die mit ihrem Wurzelwerk die Böschung befestigen. Sie können zwar zu stattlichen Bäumen heran­wachsen, vertragen aber auch Rückschnitt gut, so dass sie bei beengten Platz­verhält­nissen klein gehalten werden können. Wenn Sie eine solche Bepflanzung planen, set­zen Sie sich bitte mit uns in Verbindung (Herr Wortha, 0228-9544160, E-Mail: Sebastian.Wortha@wachtberg.de). Die Gemeindewerke Wachtberg, AöR beraten und unterstützen Sie gerne bei diesen Maßnahmen.

Eigene Maßnahmen zum Schutz vor Überflutungen
Bei Starkregenereignissen gibt es praktisch keine Vorwarnzeit. Deswegen ist es sehr wichtig, dass Sie sich als Grundstückseigentümer über mögliche Schwachstellen im Bereich Ihres Grundstückes Klarheit verschaffen und vertretbare Schutzmaßnahmen durchführen, die einen Beitrag zu möglichst dauerhaften Schutz leisten können. Hierzu gehören insbesondere Maßnahmen zum Schutz vor Rückstau aus dem Kanalnetz und  bauliche Maßnahmen zum Schutz vor aus dem Gewässer und oberflächlich ablaufendem Wasser. Seit Anfang 2019 steht Ihnen hierzu die Starkregengefahrenkarte der Gemeinde Wachtberg im Internet unter https://wachtberg-starkregen.de/ zur Verfügung, mit der Sie Risiken für Ihr Grundstück abschätzen können.
 
Gerne können Sie uns bei Fragen oder zur Beratung ansprechen. Auf dieser Internetseite finden Sie auch eine Vielzahl von Links bzw. Informationen zum Thema. 
Die Informationen der Bundesstadt Bonn finden Sie unter
http://www.bonn.de/umwelt_gesundheit_planen_bauen_wohnen/feuerwehr_und_rettungsdienst/tipps_und_ratschlaege/.
 
Die Informationen  der Deutschen Versicherungswirtschaft finden Sie unter http://www.gdv.de/2013/05/land-unter-schutz-vor-ueberschwemmung-und-hochwasser/ .
 
Mit freundlichen Grüßen 
Ihre Gemeindewerke, 14.06.2019