Gemeinde Wachtberg

Vollsperrung in Niederbachem aufgehoben, neu: Gehweg L123/K.-Aden.-Str./Im Bungert wird saniert

Rhein-Sieg-Kreis Logo Rhein-Sieg-Kreis (db) – Die seit September 2018 andauernde Vollsperrung der Konrad-Adenauer-Straße in Wachtberg-Niederbachem wird bis Ende März 2020 aufgehoben.

In drei Bauabschnitten wurde die Straße im Bereich des Henseler Hofs und den angrenzenden Nebenstraßen neugestaltet. Das Gros der Arbeiten ist inzwischen erledigt; die finale Asphaltdecke wird voraussichtlich Ende März 2020 aufgebracht. Ein früherer Zeitpunkt ist nicht möglich, da die Asphaltwerke noch geschlossen haben.
Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) fährt weiterhin die eingerichtete Ersatzhaltestelle Höhe "Konrad-Adenauer-Straße / Am Hang" an. Entsprechende Hinweise wurden durch die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) an der Haltestelle "Niederbachem Vulkanstraße" bekannt gegeben.

Direkt im Anschluss an diese Maßnahme schließt sich die nächste Baustelle an:

Der Gehweg im Knoten L123 / Konrad-Adenauer-Straße / Im Bungert muss saniert werden.
Die Arbeiten sollen vom 10.01.2020 bis zum 29.02.2020 dauern.
Fußgängerinnen und Fußgänger können einen an der Baustelle eingerichteten Notgehweg nutzen. Hierfür wird die Fahrbahn der L123 halbseitig gesperrt und der Verkehr über eine mobile Ampel geregelt. Die bestehende Fußgängerampel wird vorgezogen, genauso wie die Haltestelle "Post". Sie rückt etwa 50 Meter in Fahrtrichtung Wachtberg.
Aus Sicherheitsgründen muss auch die Verkehrsführung im Kreuzungsbereich angepasst werden: Verkehrsteilnehmende aus der "Konrad-Adenauer-Straße" können nur noch nach rechts in Richtung Bonn abbiegen. Nur so kann eine dritte Ampelphase und damit ein Rückstau auf die L123 vermieden werden. Gleichzeitig wird die Zufahrt von der Straße "Im Bungert" auf die L123 nicht mehr möglich sein; hier wird es eine Einbahnstraßenregelung in Fahrtrichtung "Im Bungert" geben. Die Verkehrsteilnehmenden können nur über die Bondorfer Straße auf die L123 fahren.

Rhein-Sieg-Kreis Logo 

Der Rhein-Sieg-Kreis bittet für die durch die Baumaßnahme entstehenden Beeinträchtigungen um Verständnis.