Gemeinde Wachtberg

Wachtberg hat Corona-Krise bisher gut gemeistert

Bürgermeisterin Renate Offergel (Mitte) mit Karin Zimmermann und Daniel Wachendorf vom Ordnungsamt. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg (mm) – „In Wachtberg sind wir bisher vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen. Das ist auch ein Verdienst der Wachtberger Bürgerinnen und Bürger, die durch ihr umsichtiges und verantwortungsvolles Verhalten maßgeblich dazu beigetragen haben“, lobt Bürgermeisterin Renate Offergeld.

Aktuell stagnierende Zahlen
In der Gemeinde Wachtberg ist die Zahl der am Coronavirus Sars-CoV-2 Erkrankten überschaubar. Insgesamt 36 Wachtberger*innen wurden seit Beginn der Pandemie positiv getestet, alle sind inzwischen genesen. Einen Todesfall hat es in Wachtberg zum Glück bisher noch nicht gegeben. Seit dem 17.06.2020 stagniert die Zahl der Corona-Fälle, mögliche Verdachtsfälle erwiesen sich durchweg als negativ. „Aktuell befinden sich noch zwei Personen vorsorglich in häuslicher Quarantäne – die eine ist eine so genannte Kontaktperson, die andere ein Reiserückkehrer“, sagt Markus von Wirtz, stellvertretender Fachbereichsleiter „Sicherheit und Ordnung“. Er und sein Team im Ordnungsamt sehen, dass sich die Bürger*innen sehr einsichtig verhalten und die Regeln der Coronaschutzverordnung ernst nehmen.

Weniger Kontrollen, viel Einsicht bei Kontrollierten
Die anfänglich täglichen Kontrollfahrten konnten inzwischen auf einen sporadischen Rhythmus und auf das Nachgehen von vereinzelten Beschwerden reduziert werden. Letztere, so von Wirtz, beträfen zumeist Meldungen über mangelnde Umsetzung der Hygiene- und Abstandsregeln oder fehlende Anwesenheitslisten für eine mögliche spätere Nachverfolgung. In der Regel betrifft dies die Gastronomie und Veranstaltungen sowie den Einsatz von Saisonarbeitern im Baugewerbe, in der Landwirtschaft und in Gaststätten. Kontrollen im Einzelhandel stehen auch immer mal wieder auf dem Programm der Ordnungshüter. Bezüglich der Maskenpflicht gebe es so gut wie keine Beschwerden. Bei größeren Ansammlungen, zumeist Jugendliche, würde man über den gebotenen Mindestabstand und die maximal erlaubte Gruppengröße aufklären. Bisher hätte es bei mündlichen Verwarnungen bleiben können, Bußgelder mussten noch nicht erhoben werden. „Bei den Kontrollen zeigen sich die Bürgerinnen und Bürger schnell einsichtig“, zieht Bürgermeisterin Offergeld zufrieden Bilanz. Sie weist zudem darauf hin, dass bei Fragen zu Corona die Hotline (0228) 9544 111 im Rathaus nach wie vor geschaltet ist (Mo - Do 08.30 - 17.00 Uhr, Fr 08.30 - 13.00 Uhr).

Wahl unter Corona-Schutzmaßnahmen
Eine Herausforderung sieht der auch für die anstehende Kommunalwahl zuständige von Wirtz in der Abwicklung der Wahl unter Corona-Bedingungen. Nicht allein, dass einige der erfahrenen langjährigen Wahlhelfer*innen aufgrund ihres Alters oder von Vorerkrankungen dieses Mal als Mitwirkende in den Wahllokalen ausfallen, auch die Einhaltung der Corona-Hygiene- und Abstandsregeln müsse beachtet werden. Offergeld ist zuversichtlich, dass auch dies gemeinschaftlich verantwortungsvoll gemeistert werden wird: „Wir haben vorsorglich schon früh damit begonnen, die jetzt und voraussichtlich auch dann noch geltenden  Coronaschutz-Auflagen bei den Vorbereitungen zur Wahl im September mit zu berücksichtigen. Bis dahin wünsche ich allen Wachtbergerinnen und Wachtbergern eine erholsame Sommerzeit. Bleiben Sie gesund!“  


Ein kleiner Corona-Rückblick
Die ersten beiden Corona-Fälle im Rhein-Sieg-Kreis wurden am 05.03.2020 gemeldet. Elf Tage später, als eine der letzten der 19 Städte und Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis, gab es auch in Wachtberg die ersten Corona-Fälle. Bei gleich vier Personen fiel der Test positiv aus. Am 24.03.2020 kam seitens des Kreisgesundheitsamtes die traurige Meldung über die ersten an Covid-19 verstorbenen Personen im Kreisgebiet. Aber auch erste Genesene wurden bereits ab dem 27.03.2020 verzeichnet. Seit Beginn der Pandemie sind im Rhein-Sieg-Kreis insgesamt 1.484 Personen positiv auf Corona getestet worden, teils mit leichten bis gar keinen Symptomen, teils mit schweren Krankheitsverläufen. Bisher sind 52 Todesfälle auf eine Covid-19-Infektion zurückzuführen, dem gegenüber stehen aktuell insgesamt 1.415 genesene Personen. (Stand: 14.07.2020)