Gemeinde Wachtberg

Erste Wachtberger Mitfahrerbank steht in Züllighoven

Züllighoven: Freuen sich über die Mitfahrerbank – Bürgermeisterin R. Offergeld (3.v.r.), Beigeordneter S. Christian (re.), V. Beyer (3.v.li.) mit Vertretern der Ortsvertretung und des Ortsvereins. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg-Züllighoven (mm) – Das habe es, zumindest soweit er sich erinnern konnte, noch nicht gegeben, sagte Paul Lägel, Vorsitzender der Ortsvertretung Züllighoven, dass das kleine, feine Züllighoven unter den 13 Wachtberger Ortseilen mal die „erste Geige“ spiele.

Anlass war die Einweihung der ersten Mitfahrerbank in der Gemeinde Wachtberg… und die steht seit kurzem am Ortseingang eben dieser beschaulichen Wachtberger Ortschaft.

Als Pilotprojekt beschrieb dann auch Beigeordneter Swen Christian, der gemeinsam mit Bürgermeisterin Renate Offergeld zum offiziellen Übergabetermin gekommen war, diese erste Wachtberger Mitfahrerbank. Da das ÖPNV-Angebot auch nach den gemeindeweit umfassenden Verbesserungen im vergangenen Jahr gerade in Züllighoven als weiter ausbaufähig gilt (denkbar ist eine Verlängerung der Linie 881 bis nach Züllighoven), gibt es jetzt mit der Mitfahrerbank eine weitere Möglichkeit, diese Lücke vorerst ein wenig zu schließen. Aufgestellt und finanziert wurde die Bank von der Gemeinde Wachtberg, die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 400 Euro. Neben der Mitfahrerbank ist ein Mast mit Klappschildern postiert, an dem drei Fahrtrichtungen auswählbar sind: Berkum, Meckenheim und Mehlem. „Es ist ein Test!“, zeigten Christian und Offergeld sich gespannt, wie diese neue Bank von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen werden wird. Eine weitere ist bereits in Planung – eine „Rück“-Bank in Berkum. Der genaue Standort steht noch nicht fest, diesbezügliche Abstimmungen mit der RVK laufen gerade, denn die Mitfahrerbänke sollen nicht als Konkurrenz zum ÖPNV, sondern vielmehr als Ergänzung gedacht sein. Bei dieser Gelegenheit stellte Christian zudem Rathausmitarbeiterin Vanessa Beyer vor, die an diesem Projekt beteiligt war und Ansprechpartnerin rund um ÖPNV und Mobilität im Gemeindegebiet ist.

Lägel bedankte sich bei Offergeld für deren positive Begleitung, denn als der Züllighovener Ortsverein 2018 mangels seinerzeit vakanter Ortsvertretung mit der Idee einer Mitfahrerbank auf ihn zugekommen sei und er daraufhin der Bürgermeisterin davon berichtet habe, habe diese das Projekt unterstützt und in die weiteren Gremien gebracht. Die Mitglieder der dann neu eingesetzten Ortsvertretung hätten schließlich einstimmig dafür votiert. Und so fanden sich auch Mitglieder der Ortsvertretung und des Ortsvereins, u.a. dessen Vorsitzender Helmut Paterno, der sich schon auf weitere gemeinsame Züllighoven-Projekte freute, zum ersten offiziellen Probesitzen ein. „Die Mitfahrerbank steht für Menschlichkeit, Kooperation und Kommunikation!“ brachte Lägel es auf den Punkt.