Gemeinde Wachtberg

Mit dem Feuerwehrauto zum Impfzentrum

Fahrdienst zum Impfzentrum: Franz und Margret Henk freuen sich, dass Kay Wühle von der Freiwilligen Feuerwehr sie zum Impfen nach St. Augustin fährt. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm) Wachtberg (mm) – Margret und Franz Henk strahlen, als sie in den roten Mannschaftswagen der Feuerwehr einsteigen. Das Ehepaar gehört zur Gruppe der Über-80-Jährigen, die aktuell gegen Corona geimpft werden und für die Fahrt zum Impfzentrum in Sankt Augustin den von der Gemeinde Wachtberg hierfür extra eingerichteten Fahrdienst nutzen.

Als absehbar war, dass es vorerst nur dieses eine Impfzentrum für den ganzen Rhein-Sieg-Kreis geben würde, war schnelle unbürokratische Hilfe gefragt. „Uns war klar, dass die Fahrt zum Impfzentrum für die meisten Wachtberger Seniorinnen und Senioren eine große Herausforderung sein würde“, so Bürgermeister Jörg Schmidt. Die wenigsten in dieser Altersgruppe würden noch selber Auto fahren. Zudem seien viele in ihrer Mobilität eingeschränkt und somit zusätzlich auf Hilfe angewiesen. Wenn dann im Familien- und Bekanntenkreis auch noch niemand als Fahrer zur Verfügung stehe, werde es schwierig. Mit Bus und Bahn die Strecke zu bewältigen, dürfte kaum noch jemandem dieser Altersgruppe leicht fallen.

In der Freiwilligen Feuerwehr Wachtberg fanden sich kurzentschlossen viele Mitstreiter, um den Seniorinnen und Senioren zu helfen. „Wir sind mit insgesamt drei Mannschaftswagen im Einsatz“, erzählt Wehrleiter Markus Zettelmeyer. Freiwillige, die sich für den Fahrdienst gemeldet hätten, habe es direkt ausreichend gegeben, sowohl seitens der Aktiven als auch aus dem Bereich der Ehrenabteilung. Unnötige Kontakte werden vermieden, so werden pro Tour jeweils nur eine zu impfende Person bzw. bei Ehepaaren auch zwei zu impfende Personen gefahren. Eine Begleitperson bei besonders hilfebedürftigen Personen ist ebenfalls erlaubt. Einen Rollstuhl hält die Feuerwehr extra für besonders in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen bereit, auch Rollatoren können problemlos mitgeführt werden. Die Fahrgäste sitzen im hinteren Teil des Mehrsitzers, so kann, neben der obligatorischen Masken-Pflicht, zudem genügend Abstand zum Fahrer eingehalten werden. Am Impfzentrum wartet dieser, gemeinsam geht es dann nach erfolgter Impfung wieder zurück nach Wachtberg. Das Angebot ist kostenlos. Rund 50 Personen haben sich (Stand: Mitte März) bereits beim Fahrdienst angemeldet. Bisher konnten alle angefragten Fahrten durchgeführt werden. „Selbst in einem bis jetzt nur einmal aufgetretenen Fall, bei dem sich mehrere Fahrten zeitlich überschnitten“, freut sich Bürgermeister Schmidt über das von allen Beteiligten gut gemanagte Hilfsangebot.

Die Seniorinnen und Senioren, die den Fahrdienst nutzen, sind dankbar. Ihre Tochter habe sie leider nicht selber fahren können, erzählt Margret Henk, umso schöner sei es, dass sie nun gefahren werden. Der Fahrer an diesem Tag, Kay Wühle, hat sogar eine extra für diese Touren angefertigte Trittstufe dabei, um den Einstieg ins Feuerwehrauto seniorengerecht zu erleichtern… und schon geht es los in Richtung Sankt Augustin.


 

Hilfe bei der Fahrt zum RSK-Impfzentrum in St. Augustin

Sie sind über 80 Jahre alt, haben einen Termin im Rhein-Sieg-Kreis-Impfzentrum in Sankt Augustin, benötigen aber Hilfe, um dort hinzukommen? Seniorinnen und Senioren, die Unterstützung bei der Fahrt zu ihrem Impftermin benötigen, können sich gerne melden.

Die Gemeinde Wachtberg bietet für diese Fälle einen kostenlosen Fahrdienst an – maximal  jeweils nur für eine zu impfende Person (bei Ehepaaren auch für zwei zu impfende Personen) plus eine Begleitperson.

Aus organisatorischen Gründen sollte eine Meldung einige Zeit im Vorfeld des bekannten Impftermins erfolgen, möglichst zwei bis drei Wochen vorher.

Kontakt:  Vorzimmer des Bürgermeisters, Iris Engel Tel. (0228) 9544 159