Gemeinde Wachtberg

arnold-objekte - Tag der Offenen Tür zur Kulturwoche

Kultur in Wachtberg Der Maler, Bildhauer und Objektkünstler Alfred Arnold arbeitet seit 1996 als freischaffender Künstler in Wachtberg, wo er in dem Architekten Alfred Schneider nicht nur einen engagierten Partner in Sachen Kunst und Kultur fand sondern auch seit 2004 in dessen Kulturscheune Raum für seine Kreativ-Werkstatt.

Alfred Arnold versteht sich als Mittler zwischen Kunst und Anwendung. Neben den konkret angefragten Aufgaben und deren Ausführung sind ihm die Begegnung und die Kommunikation mit den daran beteiligten Menschen besonders wichtig. Sehr anschaulich zeigt sich dieses sehr persönliche Zusammenspiel bei seinen so genannten Hausstelen – naturbelassen oder mit farblicher Fassung Ausstellung Arnold - Hausstelenwerden individuelle, in ihren Umrissen reduzierte Miniaturhäuser aus dem Kopfholz aufrecht stehender, oft alter Eichenfachwerkbalken herausgearbeitet. Gefertigt werden die Hausstelen nach Zeichnungen und Fotos der Original-Häuser - vorausgegangen sind auch hier Gespräche mit den jeweiligen Hausbewohnern. Seine Stelen sieht er als Hüter des Hauses, sie beschützen, heißen willkommen und verabschieden. Berühren ist erwünscht, die "Hand über das Haus halten" ist wörtlich zu nehmen: Man soll sein Heim fühlen können. Ein kleines Wunschfach, übrigens das einzige angesetzte Teil an der ansonsten aus einem Stück gearbeiteten Hausstele, bietet symbolisch Platz für gute Wünsche.

Im Rahmen der Wachtberger Kulturwoche kamen am 01. und 02. September 2007 zahlreiche Gäste zum Tag der Offenen Tür in Arnolds Werkstatt. Neben Skulpturen, Stelen und Bildern zeigte Arnold u. a. Holzkuben, farbig oder natur, in unterschiedlichen Größen als Wandobjekt oder als Sitzmöglichkeit sowie Brunnen, die durch ihre reduzierte Form und das puristische Material, vorwiegend Basalt kombiniert mit Glas und Edelstahl, eine meditative Wirkung erzeugen.

Kinder begeisterten sich besonders für die von Alfred Arnold entwickelte Malschaukel, die es ihnen ermöglichte, auf einer schwingenden Ebene mit Pinsel und Farben über die auf dem Boden liegende Malfläche zu schweben - wie von Flügeln getragen.

Gast an beiden Tagen war der Maler und Grafik-Designer Georg Fischenich aus Bornheim, der einen kleinen Ausschnitt seiner Arbeiten in Form von digitalen Artwork-Prints präsentierte. Am Sonntag begleitete die Gruppe "Orange Garden" mit Live-Musik die Ausstellung.

Mehr Infos über arnold-objekte im Internet unter www.arnold-objekte.de.