Gemeinde Wachtberg

13. Kürrighovener Hofkonzert im Rahmen der Kulturwoche

Kultur in Wachtberg Im Rahmen der 1. Wachtberger Kulturwoche fand in diesem Jahr am 01. September das jetzt schon zum 13. Mal stattfindende Konzert in der Kürrighovener Kulturscheune Gudenauer Hof des Architekten Alfred Schneider statt.

Wie gewohnt in lockerer Atmosphäre verzichteten alle Musiker auf ihre Gage, die Besucher wurden anstelle eines Eintrittsgeldes um eine freiwillige Spende gebeten – zugunsten eines guten Zwecks, dieses Mal für die Müllkinder in Kairo.

Den Auftakt des musikalischen Abends bildete ein Holzbläser-Trio. Marie-Therese Becker (Oboe), Katrin Becker (Klarinette) und Andreas Herkenrath (Fagott) spielten das 3. Divertimento von Wolfgang Amadeus Mozart.

Vielstimmig ging es weiter: der Junge Chor Buchholz unter der Leitung von Anne Ditsch spannte einen Bogen von einem besinnlichen, den Großeltern gewidmeten Lied über verschiedene Swing-Darbietungen bis hin zur modernen Hofkonzert während der 1. Wachtberger KulturwocheInterpretation von zwei Stücken der Wise-Guys. Eine Zugabe "It’s my life!" musste sein. Anne Ditsche ist seit Beginn der Hofkonzerte mit dabei und ohne ihre Mitarbeit, lobte Alfred Schneider, sei diese Konzertreihe nicht mehr denkbar. Mit dem Spruch: "Die machen Spaß - die haben Spaß!" brachte Alfred Schneider die Darbietung des Chores auf den Punkt.

Am Flügel begeisterte anschließend der erst vor kurzem nach Wachtberg gezogene Jazz-Pianist Thomas Lennartz mit Stücken aus seinem aktuellen Album "Unterwegs". Eindrücke von Landschaften und Menschen setzt er sehr persönlich in musikalische Sprache um. Im Rahmen der Kulturwoche sollte Thomas Lennartz den Gästen noch zweimal begegnen - in den Ateliers Hürth und Rosenberg, wo ebenfalls Kostproben seines Klavierspiels auf dem Programm standen.

Der argentinische Solo-Gitarrist Roberto Moya schlug auf seiner Gitarre leisere, eher beschauliche und fast zarte Töne an und beeindruckte damit das Publikum sehr. "Ich habe noch nie bei einem Hofkonzert solche Andacht erlebt!" kommentierte Alfred Schneider Moyas Auftritt.

Den Abschluss bildete das Collegium Musicum aus Bonn unter der Leitung von Andreas Winnen, der u. a. auch das Bonner Jugendsymphonieorchester leitet. Gleich zu Beginn amüsierten die elf Musiker die Zuhörer mit Kurzfassungen der Ouvertüre aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Hochzeit des Figaro" und des Allegro aus der Symphonie Nr. 10 von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Besonderen Applaus ernteten die fünf Musiker, die sich für das letzte Stück zum Quintett, bestehend aus drei Violinen, Kontrabass und Cello, zusammensetzten. Mit ihrer Interpretation des 2. Satzes aus Antonin Dvoráks Quintett in D-Dur setzten sie den krönenden Abschluss des diesjährigen Hofkonzertes.

Alfred Schneider bedankte sich bei allen Künstlern und überreichte jedem von ihnen eine Sonnenblume - diese kleine Geste der Anerkennung ist seit Jahren Tradition. Im nächsten Jahr wird das Hofkonzert im Rahmen der 600-Jahr-Feier des Gudenauer Hofes stattfinden. Nähere Infos zur Kulturscheune auch im Internet unter www.kulturscheune-wachtberg.de.