Gemeinde Wachtberg

Neuer Start Italienisch Kochen

Italienisch kochen mit dem Partnerschaftsverein: Bernadette Conraths kämpft mit dem Risotto. (Foto: Partnerschaftsverein Wachtberg) Wachtberg-Berkum - Am Abend des 5. Mai traf sich nach zweijähriger Pause eine gut gelaunte Gruppe von 13 Fans der italienischen Kochkunst in der Lehrküche der Hans-Dietrich -Genscher-Schule.

 Corona und das Ausscheiden der langjährigen Kursleiterin Irene Zimmermann hatten den Partnerschaftsverein Wachtberg zu dieser Zäsur veranlasst. Da kein Ersatz zu finden war, testete nun der Vorstand ein neues Format: Freiwillige, die gerne italienisch kochen, sollten je ein Gericht betreuen und zusammen mit einer kleinen Truppe ein Kochfest veranstalten. Kulinarisch interessierte Vereinsmitglieder wurden eingeladen, sich als „Kochpiloten“ zur Verfügung zu stellen.

Das Echo auf die Einladung war überschaubar, aber dennoch - ein Hobbykoch und zwei Hobbyköchinnen wollten es wagen. Eine „richtige“ italienische Mahlzeit besteht aber aus vier Gängen, wobei der zweite meist ein Pastagericht ist. Ohne Pasta – das ging gar nicht. Also fiel die Vorspeise unter den Tisch. Umso dankbarer sind wir Karin Conraths, Susanne Wittum und Friedrich Oettler für ihren Einsatz und den Mut, im Interesse des Fortbestandes der italienischen Kochabende des Partnerschaftsvereins Neuland zu betreten. Die Arbeit in kleinen Teams hat allen Beteiligten großen Spaß gemacht. Übrigens hatten die Köche und Köchinnen auch ohne die Vorspeise genug zu tun!

Der Rezeptvorschlag für den ersten Gang (Friedrich Oettler) war Spinat-Picci mit Zucchini, Tomaten und Pinienkernen., ein Gericht, bei dem alle Zutaten frisch zuzubereiten sind, auch die Picci. Dazu musste frischer Spinat püriert und mit Mehl vermischt werden, bis ein fester Teig entstand. Daraus waren dünne Würstchen von etwa 4 cm Länge zu formen, was bei einem Rezept für 13 Personen kein leichtes Unterfangen war. Schließlich half und rollte die halbe Truppe, bis alle Picci auf zahllosen Platten aufgereiht waren und in Salzwasser gekocht werden konnten. Gemischt mit dem Gemüse, den Pinienkernen und Parmesan entstand dann ein köstliches und gesundes Pastagericht, das einer Festtagstafel würdig ist.

Italienisch kochen mit dem Partnerschaftsverein: Bernadette Conraths kämpft mit dem Risotto. (Foto: Partnerschaftsverein Wachtberg)
Für den zweiten Gang (Susanne Wittum) waren Schweineschnitzelchen an Marsala, überbackener Fenchel und Risotto vorgesehen. Die scaloppine waren in einer bewährten Mehlemer Metzgerei hauchdünn in kleine Stücke geschnitten worden. Mit Speck und   Knoblauch kurz in Butter erhitzt, wurden sie in einer Grillpfanne beidseitig goldbraun gebraten, gewürzt und warm gestellt, während andere Mitglieder des Teams den Fenchel und das Risotto zubereiteten.  Hier waren Ausdauer und Muskelkraft gefragt, denn die für die gesamte Tischgesellschaft beachtliche Menge Reis musste während des Kochens immer wieder umgerührt werden. Die Schnitzelchen erwiesen sich als zart und sehr lecker und bildeten zusammen mit der durch Marsala veredelten Sauce und den beiden Beilagen ein harmonisches Ganzes.

Zum Nachtisch gab es Erdbeer-Mascarpone - Creme (Rezeptvorschlag Karin Conraths). Der besondere Kick bei diesem Gericht war, dass einer Mischung aus Joghurt, Sahne und Mascarpone, Zucker und Zitronensaft knusprige Amarettini-Brösel hinzugefügt wurden. Über Erdbeeren geschichtet und mit den italienischen Farben dekoriert ergab sich ein köstlicher und auch dem Anlass entsprechender Schlussakkord.

Nach Abschluss der Arbeiten in der Küche nahm die Gruppe an einer langen, farbenfroh dekorierten Tafel  Platz und genoss die Früchte ihrer Mühen, wobei die  Kochpiloten stürmischen Beifall ernteten. Alle drei Gerichte sind ohne große Schwierigkeiten zuzubereiten und können anhand der in einer kleinen Dokumentation bereitgestellten Rezepte jederzeit nachgekocht werden. Das neue Format hat den Vorstand überzeugt, der in Gestalt eines Kochpiloten und der Vorsitzenden Bernadette Conraths aktiv an diesem Kochfest mitgewirkt hat.  Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren begeistert. Der Schwachpunkt des Konzepts sind die freiwilligen Kochpiloten. Die Planung und Vorbereitung auch nur eines Gerichts ist mit Arbeit und Zeitaufwand verbunden, die manchen Interessenten wohl abschrecken.  Doch werden alle Teilnehmer dieses und früherer Kochevents des Partnerschaftsvereins bestätigen, dass sie eine sehr vergnügliche und lohnende Angelegenheit sind. Außerdem bieten sie eine gute Gelegenheit, die Kontakte unter den Mitgliedern des Vereins zu fördern und ein wenig italienische Kultur zu schnuppern. Nach der erfreulichen Erfahrung dieses Abends hofft der Vorstand, dass das neue Format Anklang findet und die Kochpiloten im nächsten Jahr nur so Schlange stehen.

Wir danken der Hans-Dietrich-Genscher-Schule sowie der Gemeinde Wachtberg ganz herzlich für ihre Unterstützung, denn ohne die immer wieder großzügig breitgestellte Lehrküche wären die Kochabende des Partnerschaftsvereins nicht möglich. (Partnerschaftsverein Wachtberg, Helga Köhnen)